Die Pflege
Die regelmässige Klauenpflege ist wichtig für die Schafgesundheit und Wirtschaftlichkeit (mind. 2x jährlich). Nur so können Stellungsfehler und Krankheiten früh erkannt und therapiert werden.
Bei der Pflege werden die Schafe im Klauenstand die Ziege mit Stricken fixiert.      
Dabei werden die langen Wände und loses Horn mit der Klauenschere und Messer entfernt und somit der physiologische Zustand wieder hergestellt. 

Im Herbst, wenn die Schafe oft auf feuchter Erde stehen, nehmen die Beschwerden zu. Tragwände können sich lösen und Klauenspitzen brechen. Einige Tage nach der Behandlung können die Schafe wieder normal gehen.

messer
schere
stand

Die häufigsten Krankheiten

Moderhinke:

Ausgelöst durch das Bakterium Dichelobacter nodosus wird der Zwischenklauenspalt angegriffen. Diverse Stadien bis hin zum Ausschuhen können auftreten.
Die Therapie gestaltet sich aufwändig und langwierig. Regelmässige Pflege und Klauenbäder, bei ganz schlimmen Fällen sogar Antibiotikaeinsatz, tragen zur Heilung bei.
Präventiv können die Schafe gegen Moderhinke geimpft werden.

Klauengeschwüre:

Durch Quetschungen oder ungeeignete Böden können Sohlengeschwüre entstehen. Diese müssen fachmännisch ausgeschnitten und versorgt werden. Antibiotika sollten nur in den seltensten Fällen angewendet werden.